SWH Webbanner
KategorieNews
thomas.deparade

15. Landesverordnung

Unterzeile: 
Sport im Verein bleibt weiter möglich!
Zusammenfassung: 

Seit dem 24. November gilt in Sachsen-Anhalt die nunmehr 15. Landesverordnung zur Eindämmung des Corona-Virus. Die für den Sport und das Sportreiben in Sachsen-Anhalt wohl entscheidende Aussage ist: Der Sport im Verein bleibt weiterhin möglich! Lediglich die Bedingungen werden unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemielage verschärft. Für Sport in geschlossenen Räumen wurde ein verpflichtendes 2G-Zugangsmodell eingeführt. Ausgenommen von der 2G-Regel sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Hier die Regelungen im Einzelnen.

Bilder: 
Bild: 

SPORTBETRIEB IM FREIEN

Maßgeblich für den Sport ist der § 11 „Sportstätten und Sportbetrieb“ der 15. Landesverordnung. Darin gibt es für den Sport im Freien keine Änderungen zur bisherigen Regelung. Er besagt, dass ...

  • der organisierte Trainingsbetrieb auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln und mit Führen von Anwesenheitslisten weiter stattfinden darf.
  • Der Wettkampfbetrieb im Freien muss zusätzlich dem 3G-Prinzip (genesen, geimpft, getestet) folgen.
  • Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder- und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, die keine typischen Symptome einer Corona-Infektion aufweisen (§2, Absatz 2).

Ausnahmeregelungen gelten für Berufssportler:innen, Kaderathlet:innen, Schüler:innen der Eliteschulen des Sports sowie für Rettungsschwimmer:innen und Sportstudent:innen.

Die Freigabe der Sportanlagen und die Festlegung der Höchstbelegung erfolgt weiterhin durch den Betreiber der Sportanlage.

 

 

SPORTBETRIEB IN GESCHLOSSENEN RÄUMEN

Für den Sport in geschlossenen Räumen greift der § 2a der neuen Verordnung. Er schreibt abweichend vom Sport im Freien ein verpflichtendes 2G-Zugangsmodell für den organisierten Sportbetrieb in geschlossenen Räumen vor. Das bedeutet,

  • Zugang zum Indoor-Sport haben Erwachsene nur, wenn sie geimpft oder genesen sind.
  • Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres unterliegen nicht dem 2G-Zugangsmodell und dürfen trotzdem beim Indoor-Sport dabei sein.

Ausnahmeregelungen gelten auch hier für Berufssportler:innn, Kaderathlet:innen, Schüler:innen der Eliteschulen des Sports, Rettungsschwimmer:innen und Sportstudent:innen. Der Rehabilitationssport im Innenbereich erfolgt nach der 3G-Regelung. Für Yoga- und andere Präventionskurse im Innenbereich greift ebenfalls das 2G-Zugangsmodell.

 

 

SPORTLICHE GROSSVERANSTALTUNGEN

Für sportliche Großveranstaltungen, wie z. B. Handball-Bundesligaspiele oder Drittligapartien im Fußball, regelt Absatz (3) des § 11 die zulässigen Zuschauerzahlen entsprechend der Kapazität der Sportanlage. Auch hier 2G in der Halle und 3G im Freien.

 

 

FREIWILLIGES 2-G-PLUS-ZUGANGSMODELL - GEIMPFTE UND GENESENE MIT ZUSÄTZLICHER TESTUNG

Sofern der Verantwortliche sicherstellt, dass ausschließlich Personen nach § 2a Abs. 1 Satz 2 Nrn. 1 bis 4 anwesend sind und der Personenkreis nach § 2a Abs. 1 Nrn. 1 und 2 zusätzlich eine Testung im Sinne des § 2 Abs. 1 mit negativem Testergebnis vorlegt oder durchführt, kann bei Sportstätten und dem Sportbetrieb nach § 11 Abs. 1, 3 bis 5 von der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes, von der Verpflichtung zur Einhaltung eines Abstands und von Kapazitätsbegrenzungen abgewichen werden (freiwilliges 2-G-Plus-Zugangsmodell).

Der Verantwortliche hat in geeigneter, deutlich erkennbarer Weise darauf hinzuweisen und dem zuständigen Gesundheitsamt vorab anzuzeigen, dass sich das Angebot ausschließlich an die genannten Personen richtet. Die Anzeige ist
elektronisch über die Internetseite www.lsaurl.de/Anzeige-2-G-Zugangsmodell zu übermitteln und das vorgegebene Kontaktformular zu nutzen. Ein Betrieb im freiwilligen 2-G-Plus-Zugangsmodell ist erst nach der Übermittlung der Anzeige gestattet.

Personen nach § 2a Abs. 1 Satz 2 Nrn. 1 bis 4:

  1. Geimpfte mit Impfnachweis
  2. Genesene mit Genesungsnachweis
  3. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
  4. Personen, die eine Testung mit negativem Testergebnis vorlegen oder durchführen und für die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde, wenn sie grundsätzlich durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen; die gesundheitlichen Gründe sind vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen.

 

 

Die 15. Landesverordnung tritt am 24. November 2021 in Kraft und ist bis einschließlich 15. Dezember 2021 gültig. Detaillierte Formulierungen und Regeln für Sonderfälle entnehmt Ihr bitte der hier hinterlegten 15. Landesverordnung. Rückfragen können wieder an den Fachbereich Sport der Stadt Halle gerichtet werden.

Kirsten Schneider

Team-Ltrn. Finanzen / Fördermittel

Stadt Halle (Saale),

Fachbereich Sport, 06100 Halle (Saale)

Telefon: 0345 221-3162, Telefax: 0345 221-2304

kirsten.schneider@halle.de

15. Eindämmungsverordnung für Sachsen-Anhalt (Fassung vom 25.11.2021)

Mit Freunden teilen